Vor- und Nachteile von Gutscheinportalen wie Groupon und Co.

4 Minuten Lesezeit

Vor- und Nachteile von Gutscheinportalen wie Groupon und Co.

Neukundengewinnung und mehr Bekanntheit – das versprechen Gutscheinportale wie Groupon und DailyDeal. Sie haben in den vergangenen Jahren viele negative Schlagzeilen gemacht. Schneiden Gastronomen sich mit dieser Art der Gutscheinvermarktung ins eigene Fleisch?


Ein Online-Gutscheinportal ist eine Webseite, auf der zum Beispiel Gastronomen vergünstigte Gutscheine für besondere Menüs oder allgemein gültige Rabatte anbieten können. Häufig handelt es sich dabei um Angebote der Art „Bestellen Sie zwei Gerichte und erhalten Sie das Günstigere gratis". Auch möglich ist eine Vermarktung von Warengutscheinen, die schon im Vorfeld definieren für welche Speisen und Menüs sie gelten.

Die Käufer erhalten einen exklusiven Deal

Potenzielle Kunden haben die Möglichkeit, Ihre Angebote innerhalb eines festgelegten Zeitraums (meistens 1-4 Tage) zu kaufen. Ist der sogenannte „Deal" abgeschlossen, werden die Gutscheine an alle Käufer verschickt. Der Gastronom erhält von dem Gutscheinportal eine Gutschrift über die Einkäufe. Sie zahlen außerdem eine Provision an den Seitenbetreiber.

Lohnt sich diese Marketingmaßnahme wirklich? Dieser Frage ist pulsiva.de für Sie auf den Grund gegangen und hat sich die Vor- und Nachteile des Gutschein-Deals angeschaut.

Buffet um 50 Prozent reduziert – wo bleibt da der Umsatz?

Angenommen Sie bieten in Ihrem gutbürgerlichen Restaurant ein Schlemmerbuffet an. Es beinhaltet vier Gänge und kostet normalerweise 60,00 Euro für zwei Personen.

Um die fehlende Kundschaft während des „Sommerlochs" auszugleichen, haben Sie sich entschlossen einen Restaurant-Deal auf dem Online-Gutscheinportal „Groupon" anzubieten. Die Seite rät zu einem Mindest-Rabatt von 45 Prozent.

Nehmen wir an, Sie bieten auf das Buffet im Wert von 60 Euro eine Preisreduzierung um 50 Prozent an. Die Anzahl der zu verkaufenden Gutscheine können Sie vorab selbst bestimmen. Groupon verlangt eine Vermittlungsprovision von etwa 50 Prozent, wie viele andere Gutscheinseiten auch. Letztendlich bekomme Sie also 15 Euro pro Gutschein für ein Menü im Wert von 60 Euro.

Gewinn machen Sie mit den Gutscheinen nicht

Dabei sollte klar sein, dass es mit einem Buffet für 15 Euro (also 7,50 Euro pro Person) kaum möglich ist, wirklich einen Gewinn zu erzielen. Zusätzliche Einnahmen generieren Gutscheinportale also nicht, welche Vorteile bieten sie dann?

Die Vor- und Nachteile von Groupon, DailyDeal und Co.

Für den Käufer lohnt sich so ein Gutschein finanziell eher als für den Verkäufer, obwohl es auch hier schon viel Kritik gab.

Gastronomen nehmen den finanziellen Verlust durch die Gutscheine in Kauf, weil sie darauf hoffen, dass die Gäste wiederkommen – ohne Gutschein – und so Geld einbringen.

Mögliche Vorteile:

1. Sie locken mehr Gäste in Ihr Restaurant und steigern Ihre Bekanntheit.

2. Die Marketingabteilungen der Deal-Portale übernehmen das Erstellen der Verkaufsanzeige für Sie.

3. Es kann sein, dass Gäste zusätzlich zum Deal weitere Speisen oder Getränke bei Ihnen bestellen und den vollen Preis zahlen.

Mit diesen Nachteilen sollten Sie rechnen:

1. Sie werden über den Gutscheinverkauf vermutlich keinen Gewinn erzielen. Durch die Provision, die Sie an Ihren Deal-Anbieter zahlen müssen, bleibt für Sie nur noch ein Bruchteil des Ursprungspreises übrig.

2. Es kann nicht garantiert werden, dass Gutscheingäste wiederkommen. Manche Schnäppchenjäger wollen nur günstig essen und sind nicht primär darauf aus, neue Restaurants oder Hotels kennenzulernen. Laut gruenderszene.de kommen von 200 Gästen nur 2 bis 3 wieder.

3. Auch Ihre Konkurrenz kann auf den Deal-Zug aufspringen und Ihnen auf diesem Weg neugewonnene Gäste streitig machen.

Gutschein-Deals sind bei Gästen beliebt und werden reichlich gekauft. Sie sollten als Gastronom aber nie die Kalkulation aus den Augen verlieren und sich immer wieder fragen, ob sie wirklich von den Portalen profitieren oder ihrem Restaurant am Ende nicht sogar Schaden zufügen.

Einfaches Reservierungsbuch kostenlos testen

Bei der Marketingplanung sollten Restaurantbesucher nicht nur an Neukunden denken, sondern auch Stammgäste berücksichtigen, also klassische Kundenbindung betreiben. Dabei hilft Ihnen das Online Reservierungssystem CentralPlanner, mit dem nicht nur Reservierungen verwaltet werden können. Gastronomen haben auch die Möglichkeit, Vorlieben der Gäste zu dokumentieren, um diese optimal bedienen zu können. Zudem ist der automatische Versand von E-Mails möglich, beispielsweise im Anschluss an den Restaurantbesuch.

Teste Sie CentralPlanner jetzt 30 Tage lang kostenlos und unverbindlich!


Mehr zum Thema "Gutscheinmarketing für Restaurants":

Übersicht: Gutscheine für Ihr Restaurant anbieten – so geht's

Teil 1: Wert- oder Warengutschein für Ihr Restaurant

Teil 2: Geklickt, gekauft, gedruckt: Der E-Gutschein in der Gastronomie

Teil 3: Restaurant-Rabatt: Der klassische Coupon in der Zeitung

Teil 4: Schönes schenken – Restaurant-Gutscheine ansprechend gestalten

Teil 5: Vier Dinge, die auf Ihrem Restaurantgutschein nicht fehlen dürfen

Teil 6: Vor- und Nachteile von Gutscheinportalen wie Groupon und Co.

Teil 7: Gültigkeit und Besteuerung von Restaurant-Gutscheinen

von Pia Behme über Marketing und Gutschein

Sagen Sie uns die Meinung. Was denken Sie?

Schreiben Sie einen neuen Kommentar. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Wer steckt dahinter?

CentralPlanner ist das wahrscheinlich einfachste digitale Reservierungssystem am Markt. Wir lösen damit viele Probleme, die das klassische Reservierungsbuch im Alltag mit sich bringt: Es ist hinter dem Tresen, nie da wo man es gerade braucht. Es ist unübersichtlich und von Online Reservierungen hat es auch noch nie etwas gehört.