Gemeinsam gegen Corona

Corona-Reservierungspflicht

So begegnen Sie der Reservierungspflicht & Dokumentation von Gastdaten

Mein Restaurant auf Facebook

4 Minuten Lesezeit

Mein Restaurant auf Facebook

Eine eigene Facebook-Seite ist für Restaurants nichts Neues mehr. Oft nutzen Gastronomen die Möglichkeiten des Sozialen Netzwerkes aber nicht aus. So können Sie Ihren Online-Auftritt verbessern.

Für viele Internetnutzer ist Facebook der erste Kontaktpunkt mit einem Restaurant. Die Seite verrät ihnen viel über den Betrieb und auch hier zählt der erste Eindruck. Ein guter Social-Media-Auftritt kann entscheidend dafür sein, ob ein potentieller Gast zu Ihrem zahlenden Kunden wird.

Was soll ich posten?

Über Facebook können Sie Ihre Gäste auf besondere Aktionen und Angebote aufmerksam machen. Wenn Sie z.B. ein Monats-Special haben, sollten Sie dafür werben. Sympathische Fotos vom Team oder von der neuen Inneneinrichtung wirken auch einladend. Geben Sie Ihrem Gast Gründe zu einem Restaurantbesuch bei Ihnen.

Gäste haben auf Facebook die Möglichkeit Ihr Restaurant zu bewerten. Das gilt selbst dann, wenn Sie keine eigene Facebook-Seite haben! Sie verschaffen sich eine Vorteil, wenn Sie auf Bewertungen reagieren und antworten können. Wie Sie das im Detail am besten machen, können Sie hier nachlesen.

Direkt reservieren, gefällt mir!

Ihre Gäste können direkt über Facebook bei Ihnen reservieren. Eine Funktion, die viele Gastronomen nicht kennen und unterschätzen.

Über ein einfaches Formular fließen Online-Reservierungen direkt in Ihr Reservierungsprogramm. Vor solchen Anwendungen schrecken viele zurück, weil Sie großen technischen Aufwand befürchten. Es ist aber tatsächlich sehr einfach! Die Angst ist unbegründet, wenn Sie es geschafft haben sich bei Facebook anzumelden. Das Reservierungsbuch CentralPlanner ist extra so einfach gehalten, dass jeder Computer-Anfänger damit umgehen kann. Unsere Video-Anleitung führt Sie Schritt für Schritt zur Einrichtung des Formulars und dauert weniger als zwei Minuten.

Facebook hat 800 Millionen Nutzer. Das Unternehmen arbeitet zur Zeit an einem digitalen Assistenten. Bald soll man Nachrichten an eine Art "Butler" schicken können, der dann für Sie Reisen bucht oder Tische reserviert. Reservierungen über Facebook werden in Zukunft also zunehmen. Es kann nicht schaden, sich als Gastronom mit der einfachsten Variante schon mal vertraut zu machen.

Erst denken, dann posten

Privates und geschäftliches Posten auf Facebook sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Die erste Regeln: erst denken, dann veröffentlichen. Egal, was Sie auf Facebook posten, überprüfen Sie Rechtschreibung und Grammatik. Denken Sie daran, dass Sie Ihr Restaurant nach außen präsentieren wollen, mehr nicht. D.h. Ihre Gedanken zu aktuellen politischen Ereignissen oder einer neuen Fernsehsendung gehören hier nicht hin.

So wird gepostet – die größte Reichweite

Fotos sind im wahrsten Sinne des Wortes ein Hingucker. Reine Texbeiträge gehen mittlerweile auf Facebook unter. Außerdem überzeugt ein schönes Bild vom Schnitzel-Menü den Gast noch eher vorbeizukommen. Mit dem Smartphone ist ein Foto schnell gemacht, achten Sie aber dennoch auf die Qualität. Sieht das Foto wirklich gut aus oder schreckt es den Gast womöglich noch ab? Zur Food-Fotografie finden Sie diverse Tipps und Anregungen im Netz. Oder wenn Sie es auf die Spitze treiben wollen, schauen Sie sich einmal an wie professionelle Lebensmittelfotografen tricksen.

Die höchste Reichweite haben bei Facebook übrigens Videos. Wie wär's, wenn Sie den Koch einfach kurz bei der Arbeit zeigen? Zwanzig Sekunden mit der Handykamera reichen schon, um dem Gast Appetit zu machen. Also auch bitte nur Appetitliches filmen! Dabei das Handy nicht hochkant halten. Videos und Fotos, die hochkant aufgenommen werden sehen später online nicht gut aus, weil sie von Balken umrahmt sind.

Qualität vor Quantität

Posten Sie nicht zu oft, sonst kann es sein, dass es Ihren Facebook-Fans zu viel wird. Qualität geht vor Quantität. Lieber zwei wirklich gute Beiträge pro Woche, als fünfmal Quatsch pro Tag. Stellen Sie Fragen, z.B. nach der Meinung Ihrer Gäste. Beteiligung in Form von Kommentaren und Likes vergrößert Ihre Reichweite!

Hier sind einige Restaurants, die Online-Reservierungen über Facebook nutzen und auch sonst einen guten Online-Auftritt haben:


Mehr über Marketing in der Gastronomie:

Virales Marketing in der Gastronomie: Mundpropaganda als Schlüssel zum Erfolg

Restaurant-Markerting mit Snapchat

von Pia B über Marketing und Online Reservierung
Linkedin Facebook Twitter Whatsapp

Sagen Sie uns die Meinung. Was denken Sie?

Schreiben Sie einen neuen Kommentar. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Wer steckt dahinter?

CentralPlanner ist das wahrscheinlich einfachste digitale Reservierungssystem am Markt. Wir lösen damit viele Probleme, die das klassische Reservierungsbuch im Alltag mit sich bringt: Es ist hinter dem Tresen, nie da wo man es gerade braucht. Es ist unübersichtlich und von Online Reservierungen hat es auch noch nie etwas gehört.