Gemeinsam gegen Corona

Corona-Reservierungspflicht

So begegnen Sie der Reservierungspflicht & Dokumentation von Gastdaten

Instagram für Restaurants

9 Minuten Lesezeit

Instagram für Restaurants

Instagram ist als Marketing-Plattform nicht mehr wegzudenken. Vielleicht haben Sie für Ihr Unternehmen auch schon einen Instagram-Businessaccount, aber nutzen Sie auch wirklich schon alle Vorteile? Wir haben für Euch die wichtigsten Tipps & Tricks zu Bildern, Hashtags, Reichweite, Community-Building, Cross-Promotion und mehr.

Wie Sie Instragram als Marketingtool für Ihr Restaurant gezielt einsetzen und ausschöpfen können:

1. Aktivieren Sie einen Business Account und legen Sie so richtig los!

Instagram bietet die Möglichkeit einen Business-Account zu aktivieren. Das hat einige Vorteile, denn hier können Sie z.B. auf die Analytics-Daten Ihres Accounts zugreifen und Ihre Posts promoten. Außerdem können Ihre Kunden Sie hier direkt über das Profil, per Mail oder Telefon, kontaktieren.    

2. Bilder, Bildbearbeitung, Food Photography - Zeigen, was bei Ihnen Leckeres aufgetischt wird

Worum sich bei Instagram alles dreht, sind natürlich die Bilder. Durch Diese können sie maßgeblich das Layout Ihrer Instagram-Seite beeinflussen. Viele entscheiden sich für einen einheitlichen Style, z.B. durch einen bestimmten Filter, der für alle Bilder genutzt wird und somit die Farbgebung bestimmt. Das könnte zum Beispiel so aussehen, wie beim Berliner Szene-Restaurant NENI.   

Um gute Food-Fotos zu machen reicht auch schon ein Smartphone. Gewusst wie man die Handykamera richtig einsetzt, können absolut professionelle Bilder entstehen und schon mit einem kleinen Budget, lässt sich das Equipment hilfreich erweitern. Zum Beispiel könnte ein Stativ, oder ein (Ring-)licht sinnvoll sein. Mit einem großen Fenster als Lichtquelle, einem schönen Unter- oder Hintergrund und einem liebevollen Arrangement lassen sich aber schon tolle Food-Bilder inszenieren.

© somethewiser.comUnd dann kommt es natürlich noch auf die Bildbearbeitung an. Hier kann man ohne aufwändige Bildbearbeitungsprogramme direkt am Smartphone eine Menge herausholen und falls Sie doch etwas mehr wollen, gibt es auch sehr gute, kostenfreie Bildbearbeitungs-Apps wie z.B. Snapseed. Ein paar Dinge, auf die man achten sollte, sind beispielsweise Helligkeit, Kontrast und Schärfe und dann ist auch die Bildkomposition sehr wichtig. Was habe ich für einen Hintergrund? Aus welchem Winkel fotografiere ich am besten? Muss ich alles zeigen oder lassen sich auch Details oder Anschnitte in Szene setzen? Auf der Instagram-Seite Foodblogliebe können Sie sich einen vielfältigen Überblick verschaffen, wie fertige Foodbilder aussehen könnten und sich Inspiration und Anregungen für Ihre eigenen Bilder holen.

Auf Youtube gibt es außerdem jede Menge tolle Tutorials über Food Fotografie. Wir haben Ihnen hier mal ein Video mit Tipps & Tricks zur Food-Fotografie mit dem Smartphone verlinkt: 

3. Reichweite vergrößern mit den richtigen Hashtags - Gewusst wie!

Ein gutes Foto kann eine großartige Werbung sein, wenn es genug Menschen erreicht. Um Ihre Reichweite zu vergrößern ist es sinnvoll gezielt Hashtags zu setzen. Beliebte Hashtags sind z.B.: #food #foodporn #foodie #instafood #foodstagram #foodlover #yummy #cheatday 

Eine ganze Reihe weiterer food-Hashtags, die Sie nutzen können, finden Sie zum Beispiel auf www.tagsforlikes.com. Sie können aber auch Ihren eigenen Hashtag kreieren und etablieren, etwa indem Sie eine Challenge oder ein Gewinnspiel ausrufen. Seien Sie kreativ!

4. Community-Building und Zusammengehörigkeitsgefühl schaffen

Wozu posten Sie eigentlich? Und Wen/Was möchte ich erreichen? Wenn Sie Ihr Restaurant auf Instagram promoten geht es Ihnen womöglich nicht nur darum appetitliche und ansehnliche Bilder zu posten, sondern Sie möchten Ihre treuen Stammkund*Innen und Fans über ihre Arbeit hinter den Kulissen informieren oder eine Community aufbauen? Vielleicht steckt hinter Ihrem Restaurant mehr als nur gutes Essen, sondern eine ganze Philosophie, ein bestimmter Lifestyle, mit dem Sie ihre Kund*Innen abholen können. Nutzen Sie das um mit Ihnen zu connecten und den Kund*Innen die Möglichkeit zu geben sich auch untereinander connecten zu können. Gibt es vielleicht einen eigenen Hashtag für Ihre Community? 

Schaffen Sie außerdem Nähe zu Ihrer Community. Geben Sie den Kund*Innen durch Stories zum Beispiel Eindrücke in den Restaurantalltag, oder lassen Sie sie durch kurze Videos, oder witzige Beiträge das Team besser kennenlernen.

5. Stories sinnvoll nutzen (Kundennähe, Personalmarketing...)

Die Story-Funktion kann für unterschiedlichste Zwecke genutzt werden. Sie ist sehr praktisch für tagesaktuellen und kurzlebigen Content, spontane Mitteilungen und Interaktion durch Reposts, kann aber auch strategisch genutzt werden. Denn je nach Inhalt Ihrer Stories erreichen Sie verschiedene Zielgruppen. Eine davon sind selbstverständlich die Kund*Innen, aber auch für das Personalmarketing sollte dieses Tool nicht unterschätzt werden. Über die Stories haben Sie maßgeblich die Möglichkeit einen Einblick in den Arbeitsalltag zu geben und zu zeigen was für ein tolles Team Sie sind, damit sich ggf. Köch*Innen oder Servicekräfte bei Ihnen bewerben. 

6. Interaktion - Kommunizieren Sie mit Ihren Followern

Auf Instagram ist die Interaktion mit Ihren Kund*Innen sehr wichtig, denn wenn ein Foto, oder Video sehr viele Likes und Kommentare erntet, signalisiert das dem Algorithmus, dass der Content für viele User interessant scheint und wird dann entsprechend weit oben in Ihrem Feed platziert. Also animieren Sie Ihre Kund*Innen dazu zu interagieren. Wenn Sie z.B. unter ihren Posts, oder in den Stories Fragen stellen, fühlen sich Ihre Follower*Innen eventuell eher angesprochen auf ihren Post zu antworten, oder ihn zu liken. Auch online Gewinnspiele könnten die User dazu antreiben fleißig zu teilen, liken und kommentieren. Außerdem können Sie die Stories von Gästen, in denen Sie verlinkt wurden, reposten, etc. Dazu können Sie Ihre Gäste zum Beispiel auf der Speisekarte ermuntern Bilder zu posten und Sie zu taggen. Kommentieren und liken Sie außerdem auch selber auf anderen Seiten, um potenzielle Gäste überhaupt auf Ihren Kanal aufmerksam zu machen, vor allem aber um den Community-Gedanken auch selbst vorzuleben und nicht nur auf Reichweite zu hoffen.

7. Kooperieren Sie mit Foodfluencern

© Instagram Colognefoodguide

Foodblogger*Innen haben teilweise eine enorm große Reichweite und beeinflussen dadurch maßgeblich, welche Restaurants zu den neuen It-Places werden. Durch Bilder, Blogbeiträge und Stories machen Sie auf Restaurants aufmerksam. Nutzen Sie das! Laden Sie doch einfach mal lokale Foodfluencer*Innen ein, planen Sie ein kleines Event, oder lassen Sie die Foodblogger*Innen ein Gewinnspiel organisieren, bei dem sie Ihren Follower*Innen ein Goodie aus Ihrem Restaurant verschenken dürfen. Ein Beispiel für so einen lokalen Foodblog ist der colognefoodguide.

8. Bleiben Sie relevant 

Das Angebot für #foodlover ist groß! Bleiben Sie deswegen am Ball und posten Sie regelmäßig neuen Content um relevant zu bleiben. Wenn die User lange Nichts von Ihnen auf Instagram gesehen, oder gelesen haben, kann es passieren, dass Sie in Vergessenheit geraten und andere Seiten in der Zeit interessanter geworden sind. Es gilt ein gutes Maß für Aktivität und Posts auf Instagram zu finden. Hierfür gibt es zur Hilfe kostenfreie Apps, wie z.B. https://www.planoly.com, die in regelmäßigen Abständen von Ihnen vorgefertigte Posts für Sie online stellen.

9. Crosspromotion betreiben und Kanäle vernetzen

Um auf Ihren Instagram-Account aufmerksam zu machen lohnt es sich zudem Cross-Promotion zu betreiben. Verlinken Sie den Instagram-Account auch auf Ihren anderen Marketing-Kanälen (z.B. Website, Facebook, LinkedIn, Xing, etc.), reposten Sie die Bilder dort, oder packen Sie die Verlinkung sogar in Ihre Mail Signatur. Außerdem ist es möglich, Bilder von Ihrer Instagram-Seite direkt auf Ihrer Homepage einzubetten, sodass Besucher*Innen bei einem Klick auf das Bild gleich auf Ihrer Instagram-Seite landet.


Unser Fazit...

Instagram gibt Ihnen die Möglichkeit Ihre Marke für den Kunden greifbarer, emotionaler und ansprechender zu machen. Ihre Instagram-Seite ist wie eine virtuelle Speisekarte, ein virtueller Rundgang durch ihr Restaurant und kann richtig in Szene gesetzt ein mächtiges Werbetool sein und Sie sogar beim Personalmarketing unterstützen.

Wenn Sie daran interessiert sind noch mehr über Socialmedia-Marketing zu lesen und wie Sie es sogar in direkter Kombination mit Ihrem CentralPlanner System nutzen können, empfehlen wir Ihnen unseren Beitrag zum Thema „Mein Restaurant auf Facebook“.

von Sven Sester
Linkedin Facebook Twitter Whatsapp

Sagen Sie uns die Meinung. Was denken Sie?

Schreiben Sie einen neuen Kommentar. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Wer steckt dahinter?

CentralPlanner ist das wahrscheinlich einfachste digitale Reservierungssystem am Markt. Wir lösen damit viele Probleme, die das klassische Reservierungsbuch im Alltag mit sich bringt: Es ist hinter dem Tresen, nie da wo man es gerade braucht. Es ist unübersichtlich und von Online Reservierungen hat es auch noch nie etwas gehört.